Jugendfeuerwehr Steinbergkirche
 

Über uns 

Seit der Gründung am 01.11.1997 halten wir eine Mannschaftsstärke von ca.  60 Jugendlichen. Ausgebildet und betreut werden die Jugendlichen von einem starken Ausbilderteam. Unsere Übungsabende finden jeden zweiten Mittwoch von 18:00 bis 20:00 Uhr in Steinbergkirche beim Feuerwehrgerätehaus statt.

       

Was wir alles machen

Bei uns erhältst du theoretische und praktische Kenntnisse über Feuerwehrtechnische Ausbildung, Fahrzeugkunde, Erste Hilfe, Knoten & Stiche, Unfallverhütung, Funken und natürlich auch ein wenig Ordnungsdienst. Desweitern machen wir regelmäßig Löschübungen, fahren zu Wettkämpfen, machen Ausflüge, fahren ins Zeltlager, machen Spielabende und noch vieles mehr...                         

Bei uns bekommt jeder die Möglichkeit die Jugendflamme Stufe I, II und III und die Leistungsspange  zu absolvieren.





Seit dem Jahr 2015 haben wir einen eigenen Jugendraum, der als Konferenzraum für  den Jugendausschuss, die Film-AG oder für Ausbildung genutzt wird.

Seit 2007 sind wir im Besitz eines Mannschaftstransportwagen und seit 2008 haben wir ein eigenes TSF.

         

 

                       

Wissenswertes

Die Jugendfeuerwehr allgemein, bietet ein soziales Umfeld, sowie Freizeit- und Sportaktivitäten für Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren.

Der Ein- und Austritt ist freiwillig. Wenn du Mitglied bei uns wirst, bekommst du von uns eine eigene Schutzausrüstung (Jacke, Hose, Helm, Schiffchen und Handschuhe), die mit deinem Austritt wieder abgegeben werden muss. Knöchelbedeckte Schuhe müssen selber besorgt werden. Zusätzlich bekommt jedes Mitglied einen Ausbildungsordner mit dem gesamten Grundwissen über die Feuerwehrtätigkeiten.

Für die Beschaffung von Ausbildungsmaterial, Organisation von Freizeitfahrten und für die sonstigen Kosten wird ein jährlicher Beitrag von 12,- Euro erhoben.

Anmelden kannst du dich auch schon vor dem erreichen des zehnten Lebensjahr. In dieser Zeit kommst du auf eine Wartelist, wenn ein Platz frei ist wirst du sofort von uns benachrichtigt.  

Die Gründungsgeschichte von 1997

Die Jugendfeuerwehr Amt Steinbergkirche wurde offiziell am 01.11.1997 gegründet. Doch wer kam eigentlich auf die Idee, eine Jugendfeuerwehr zu gründen?   

Einer der Gründungsväter war der damalige Amtswehrführer Hermann Hinrichsen. Mit seiner Idee konnte er sofort auch andere Kameraden begeistern und schon nach kurzer Zeit hatte sich ein Gründungsausschuss zusammengefunden. Bevor die Jugendfeuerwehr Amt Steinbergkirche aber gegründet wurde, musste der Gründungsausschuss, der aus  

Hermann Hinrichsen,   

Hans Peter Bruhn,   

Hartmut Christophersen,   

Reinhold Frilling,   

Hartwig Petersen  und

Dirk Thiesen

bestand, noch jede Menge wichtige Vorbereitungen treffen. Natürlich wurde der Gründungsausschuss noch von künftigen Ausbildern und Helfern der Jugendfeuerwehr unterstützt. Der Weg bis zur Gründung war sehr aufwändig, doch das gesamte Gründungsteam schaffte es, die Jugendfeuerwehr nach nicht ganz einem Jahr zu gründen. In dieser Zeit wurde auf  insgesamt sieben Arbeitsbesprechungen geplant, wie die spätere Jugendfeuerwehr aussieht, welche Tätigkeiten sie haben wird, wie man Jugendliche für die Feuerwehr gewinnt und wie man überhaupt eine Jugendfeuerwehr gründet. Für den letzten Punkt gibt es nur einen groben Ablaufplan.   

So muss man als Erstes den Beschluss der Freiwilligen Feuerwehr und der Gemeindevertretung zur Gründung einer Jugendabteilung erhalten. Wenn der Beschluss feststeht, muss als Nächstes ein Jugendfeuerwehrwart und sein Stellvertreter gewählt werden. Ist man erst einmal so weit gekommen, braucht man sich nur noch um die Werbung von Jugendlichen kümmern. Dies ist wiederum mit Vorbereitungen von Informationsabenden und der Auswertung von Aufnahmegesuchen verbunden. Ist um ausreichend Jugendliche geworben worden, so gilt es, sie einzukleiden und den Dienstbetrieb aufzunehmen. Haben die Jugendlichen eine kleine Grundausbildung erhalten, folgt als Letztes die Gründungsveranstaltung. Diese wichtigen Punkte wurden alle auf den Arbeitsbesprechungen sorgfältig abgearbeitet. Auf der ersten Arbeitsbesprechung am 14.01.97 wurde zunächst über die finanziellen Mittel gesprochen. Amtsvorsteherin Ellen Weißenberg wurde darum gebeten, auf der Wehrführerdienstversammlung zu diesem Thema Stellung zu nehmen. Der Amtswehrführer wird auf der Dienstversammlung fragen, wer von den einzelnen Wehren bereit ist, aktiv in der Amts-Jugendfeuerwehr mitzuarbeiten. Außerdem wurde angekündigt, dass der künftige Jugendfeuerwehrwart und die Ausbilder (nicht zwingend) ein Vorbereitungslehrgang für Jugendwarte besuchen sollten. Des Weiteren wurde über die Anschaffung von Dienstkleidung diskutiert.  Auf der zweiten Arbeitsbesprechung am 10.03.97 gab Amtswehrführer Hermann Hinrichsen den offiziellen Beschluss der Amtsverwaltung und der Wehrführerdienstversammlung, zur Gründung einer Jugendabteilung bekannt. Rückmeldend an die erste Arbeitsbesprechung meldeten sich 6 Anwesende für den Vorbereitungslehrgang. Um die Gründungsfeier und die  Anschaffung der Dienstkleidung finanzieren zu können, wurde überlegt, eine Spendenaktion im Amtsgebiet durchzuführen. Die Sammelaktion wurde dann auf der dritten Arbeitsbesprechung am 08.04.97 vom Kreis als genehmigt bekannt gegeben. Es durfte in der Zeit vom 21.04. bis zum 03.05.97 gesammelt werden. Jedoch waren ursprünglich nur die Wehrführer sammelberechtigt, doch sie durften von den Ausbildern und Helfern der Jugendfeuerwehr unterstützt werden.

Ersteinmahl wurden Werbemaßnahmen für die Jugendfeuerwehr geplant.
So wurde am „Tag der offenen Tür“ der Freiwilligen Feuerwehr Steinbergkirche am 03.05.97 an einem Infostand für die Jugendfeuerwehr geworben. Auf der vierten Arbeitsbesprechung am 07.05.97 wurden die Termine für die Informationsveranstaltungen genannt. Aufgrund der Größe des Amtes sollten zwei Veranstaltungen stattfinden. Einmal am 04.06. im Feuerwehrgerätehaus in Steinbergkirche und das andere Mal am 10.06. in der Schulaula in Sterup – jeweils um 19.00 Uhr. Für die Veranstaltungen wurde im gesamten Amtsgebiet geworben plus zusätzlicher Werbung im Flensburger Tageblatt, Moin Moin, usw.   Auf den Informationsveranstaltungen wurden Anmeldeformulare verteilt, die bis zum 17.06.97 bei Claus Jessen eingereicht werden sollten. Auf der fünften Arbeitsbesprechung am 25.06.97 wurden mittlerweile 66 Jugendliche gezählt. Diese war eine der wichtigsten Besprechungen, da Rheinhold Frilling einstimmig zum Kommissarischen Jugendfeuerwehrwart ernannt wurde. Josef Trück wurde sein Stellvertreter. Man war jetzt schon so weit mit den Vorbereitungen, dass auf der vorletzten Arbeitsbesprechung am 06.08.97 die ersten Dienstpläne in der Zeit vom 30.08. bis zum 01.11.97 geplant wurden. Außerdem einigte man sich, dass die Übungsabende alle 14 Tage mittwochs von 18.00 bis 20.00 Uhr stattfinden. Dieser Termin richtete sich nach den Ausbildern, da 90 % von ihnen anwesend sein konnten. Es wurde beschlossen, dass nach der Gründung die Jugendfeuerwehr in zwei Gruppen, Nord und Süd, geteilt werden soll. Man legte sich trotzdem fest, einmal im Quartal gemeinsam einen Übungsabend zu verbringen, denn wir sind eine Jugendfeuerwehr.    Außerdem wurden an dem Abend fünf Kameraden ausgewählt, die zum Kreisjugendfeuerwehrtag nach Busdorf am 16.08.97 fahren, um einmal zu sehen, wie die Jugendarbeit auf Kreisebene funktioniert und um Kontakte zu anderen Jugendfeuerwehren herzustellen. Während der Dienst der Jugendlichen aufgenommen wurde, plante man auf der letzten Arbeitsbesprechung am 22.10.97 den Ablauf der Gründungsveranstaltung, bei der die Jugendlichen mit einem Aufmarsch ihr bisher Erlerntes demonstrieren sollten. Zu den ersten Übungsabenden zählten auch Feuerwehrtechnische Ausbildung, Ordnungsdienst, Geräte- und Fahrzeugkunde und die Einkleidung am 29.10.97. Dann war es so weit. Die Jugendfeuerwehr konnte gegründet werden. Die Jugendlichen trafen sich am 01.11.1997 um 15.00 Uhr vor dem Gebäude von Elektro Jürgensen.   

Die Gäste versammelten sich beim Amtsgebäude, wo die Jugendlichen hin marschierten. Zu den Gästen zählten auch 20 Jugendliche, die noch auf der Warteliste standen, denn es wollten sage und schreibe 80 Jugendliche in die Jugendfeuerwehr.   

Bis heute war die Warteliste noch nie leer!